Sie sind hier: Startseite Intern Nachrichten CO2-Emissionen nachgerechnet

CO2-Emissionen nachgerechnet

 

23. März 2020

 

wirkliche Ursachen der CO2-Reduzierung

2019 wurden laut Zahlen des Bundesumweltamt die CO2-Emissionen deutlich gesenkt. Von 2018 zu 2019 wurden 50 Mio. t weniger CO2 emittiert.

Aber nicht durch Windkraft - trotz Zubau, keine nennswerte Reduzierung!

Zwischen 2014 und 2017 gab es trotz massiven Zubaus von Windkraft- und Photovoltaikanlagen keine Verringerung bzw. im Energiesektor nur ein sehr geringe Reduzierung der Emissionen.


Quelle: https://www.bmu.de/pressemitteilung/treibhausgasemissionen-gingen-2019-um-63-prozent-zurueck/

***
2014-2017 starker Zubau / 2018-2019 geringer Zubau

Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/2020-03-13_hgp-ee-in-zahlen_online.pdf

Plötzlich, trotz geringerem Zubau 2018/2019 sinken die CO2 Emissionen!

 

Was sind die Ursachen?

Es zeigt sich, dass der Ausbau von Wind- und Sonnenkraftwerke nicht die Ursache sein kann! Es gibt viele Faktoren, die hier wirken.

1. der Emissionshandel über Zertifikate ist ein entscheidender Faktor für die Reduzierung der Treibhausgase. Ab 2018 wurden deutlich weniger CO2-Zertifikate ausgegeben! Eine detailierte Erklärung hier ->Link


Prof. Weimann hat immer wieder darauf verwiesen, dass die kostengünstigste Form der CO2-Reduzierung der Emissionshandel ist.
->Link1 ->Link2, ->Link3
Der Bundesrechnungshof kritisiert schon 2017 die Kosten der Energiewende. ->Link

2. Nicht nur die Verlagerung energieintenisiver Industrie ist ein weiterer Faktor zur Beurteilung der Reduzierung. Grundsätzlich importiert Deutschland Waren, Güter und Rohstoffe. Die Emissionen steigen vor allem im Ausland! ->Link
Beispiele:
- PM Gesamtmetall ->Link
- Verlagerung der Produktion: Bosch baut in Bremen Hunderte Stellen ab ->Link
- Bayer droht wegen Kosten mit Verlagerung ->Link
- bereits erkennbare Tendenz, Produktion zu verlagern... ->Link

 

 

Unabhängig wie man zum Klimawandel steht ->Link , sollten die Maßnahmen der Reduzierung der Treibhausgase effektiv und bezahlbar sein. Der weitere Zubau von Windkraftanlagen und Photovoltaikanlagen zählt jedenfalls, wie hier nachgewiesen, nicht zu den erfolgreichen Maßnahmen.
Eine Verlagerung des Problems in das Ausland hilft keinem! Global gesehen gibt es echte Schwergewichte mit mit sehr hohen CO2-Emissionen. ->Link . Tatsächlich ist eine Wirkung hiesiger Windkraftanlagen auf das Weltklima theoretisch und praktisch ausgeschlossen.

Das Sondergutachten des Sachverständigenrat kommt zu ähnlichen Erkenntnissen.
Wenn selbst eine Reduktion auf Null-CO2-Emissionen hierzulande nur einen kleinen Beitrag leisten könnte und den globalen Klimawandel nicht beeinflusst - ist es also unsinnig - immer mehr weitgehend wirkungslose Windkraftanlagen aufzustellen und damit Wälder, Natur und Lebensraum zu zerstören.
Viel sinnvoller wäre es, die Gelder, die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verpuffen, für Ressourcenschonung, Effizienzsteigerung, Forschung und Bildung auszugeben. Um dies zu erkennen, reicht eigentlich der gesunde Menschenverstand.

 

 


 


 

 

 

Bookmark & Share